Umstieg auf DVB-T2 HD- Alles was Sie wissen müssen

 

Mit der Umstellung auf DVB-T2 HD wird hochauflösendes Fernsehen (HDTV) dem Zuschauer verfügbar gemacht.Hierfür werden geeignete Empfangsgeräte erfordert. Sofern eine Erweiterung um externe Empfänger stattfindet, die den aktuellen Anforderungen entsprechen, können Fernsehgeräte weiterhin genutzt werden. Der Starttermin für die ersten DVB-T2 Programme ist voraussichtlich zur Fussball-EM bzw. zu den Olympischen Sommerspielen d.h. im zweiten Quartal 2016. Weitere Programme sollen dann im Zuge des eigentlichen Umstieges von DVB-T auf DVB-T2 HD ab Frühjahr 2017 folgen.

 

Betroffen sind:

- alle Haushalte, die seit 2002 in Deutschland DVB-T stationär über Haus-, Außen- oder Zimmerantenne empfangen. Ebenso betroffen sind Nutzer von portablen oder mobilen DVB-T-Empfang über USB-Sticks für Laptops oder in Autos. Entscheidend für die Nutzung von DVB-T2 HD ist das passende Empfangsgerät. Geräte die für den Empfang von DVB-T2- Programmen aus dem Ausland genutzt werden sind nicht in der Lage DVB-T2 HD in Deutschland wiederzugeben, da dort die Kompressionstechnologie HEVC nicht zum Einsatz kommt. Zur leichteren Orientierung befindet sich das DVB-T2 HD Logo auf Geräten, die für DVB-T2 HD geeignet sind.

 

Programme:

Zunächst einmal haben alles großen Sendergruppen und Programmveranstalter die Absicht geäußert ihre Inhalte in HDTV über DVB-T2 in Deutschland auszustrahlen. Hier gehören die öffentlich-rechtlichen Programme von ARD und ZDF hinzu. Zusätzlich gehören aber auch private Angebote der RTL Deutschland Mediengruppe bzw. von ProSiebenSat.1 dazu. Eventuell schließen sich auch Shoppinsender und Spartenprogramme der neuen Technologie mit an. Höchstwahrscheinlich sind auch regionale Programme dann mit besserer Bildqualität verfügbar. Die konkrete Programmvielfalt hängt allerdings von der zuständigen Landesmedienanstalt im jeweiligen Gebiet ab. Alle öffentlich-rechtlichen Sender werden weiterhin unverschlüsselt und ohne Kosten empfangbar sein. Die anderen Sendern wird der Netz-und Plattformbetreiber Media Broadcast verschlüsselt anbieten, wobei diese Verschlüsselung gegen eine Empfangsbebühr freigeschaltet werden kann was vergleichbar ist mit den HDTV- Angeboten, die über Satellit und Kabel empfangen werden können.